Grün-Alternative Liste (GAL)/ Campusgrün

KIT StuPa-Wahl 2020 Open English version

Liebe Studierende,
Liebe Interessierte,

als Grün-Alternative Liste treten wir dieses Jahr zum Zweiten mal für Plätze im Studierendenparlament (StuPa) des KIT an. Die Wahl findet in der Woche von Montag 27.07. bis Sonntag 02.08. online statt. Alle Infos zur Wahl, inklusive dem StuPa-O-Mat und dem aktuellen Wahlventil mit Vorstellungen der Listen, findet ihr hier. Interessiert ihr euch für das StuPa und seine Aufgaben, lest doch beim AStA nach oder hört euch den Podcast der gahg zum Thema an.

In der vergangenen Amtszeit haben wir uns für die Ausgestaltung des Klimnotstands in der Studierendenschaft eingesetzt, mit Fokus auf eine nachhaltige Umgestaltung der Hochschulgastronomie. Die Beschlüsse des StuPa findet ihr hier. Was wir im nächsten Jahr vorhaben und wer euch dann gerne im StuPa vertreten würde, erfahrt ihr in unserem Wahlprogramm und den Kandidierendenvorstellungen.

Aktuelle News zu uns und unserer hochschulpolitischen Arbeit findet ihr auf Instagram und Facebook. Ihr erreicht uns auch per Mail an gal@lists.kit.edu.

Wahlprogramm

Grün!

Die Studierendenschaft muss so schnell wie möglich klimaneutral werden. Dazu verpflichtet uns nicht nur der letztes Jahr ausgerufene Klimanotstand, sondern auch unsere Verantwortung gegenüber Mitmenschen und kommenden Generationen. Wir begnügen uns nicht mit dem verhältnismäßig geringen Effekt dieser Maßnahme, sondern forcieren, aus der Studierendenschaft heraus den Prozess der Klimaneutralisierung am KIT deutlich zu beschleunigen. Wichtige Stellschrauben dabei sind:
Mobilität: Autofahren durch fahrradfreundlichen Campus und gute ÖV-Verbindungen obsolet machen. Dienstreisen dekarbonisieren.
Mensa & Wohnen: Vermeidung von Treibhausgasemissionen durch regionales, saisonales und bevorzugt vegetarisches/veganes Angebot. Reduktion von (Plastik-)Müll. Energieeffizientes Bauen und Sanieren.
Energieversorgung: Klimaneutrale Strom- und Wärmeversorgung für alle Campus des KIT.
Divestment: Berücksichtigung von Nachhaltigkeit bei Reevaluierung und dem Treffen von Investment-Entscheidungen.
Umwelt- und Klimaschutz dürfen nicht länger auf die lange Bank geschoben werden. Unsere Universität soll nicht nur Wissen schaffen, sondern auch konsequent und mutig auf dieses reagieren.

Bunter Campus

Grün reicht uns nicht, wir geben unser Bestes für einen kunterbunten Campus, auf dem sich jeder wohlfühlt und wertgeschätzt wird, unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung/Identität, Studiengang, Herkunft oder Behinderung. Neben einem respektvollen Umgang gehört dazu auch ein angenehmes, zweckmäßiges Lernumfeld, wo man auch zwischen oder nach den Veranstaltungen mit Freunden zusammensitzen kann und möchte. Das kulturelle Angebot von AKK und Hochschulgruppen ist dafür genauso unabdingbar wie Unisport und das Unifest.

Chancengleichheit

Das Grundrecht auf Bildung ist unverzichtbar, um eine Zementierung bestehender Ungleichheiten in der Gesellschaft zu verhindern. Es darf finanziell schlechter gestellten Studierenden nicht durch Studiengebühren oder zu wenig bezahlbaren Wohnraum verwehrt werden. Wir unterstützen zudem die solidarische Notlagenhilfe der Studierendenschaft, um sicherzustellen, dass kurzfristige finanzielle Engpässe keinen unserer Kommilitonen zum Studienabbruch zwingen können.

Studentisches Engagement

Wir halten es für essenziell, dass Studierende an Universitäten nicht wie unmündige Kinder behandelt werden, die es zu betreuen gilt, sondern als Partner auf Augenhöhe. Dafür braucht es eine deutlich legitimierte Studierendenschaft mit dem Ziel, die Partizipationsmöglichkeiten zum Beispiel in universitären Gremien voll auszuschöpfen. Auch Hochschulgruppen bieten ein Umfeld für wertvolle Studiums-Elemente wie Selbstfindung und fächerübergreifenden Austausch.
Grundvoraussetzung dafür sind realistische Studienpläne, mit denen sich extra curricularer Einsatz überhaupt vereinbaren lässt. Jeder sollte sich studentisches Engagement leisten können, ohne die Regelstudienzeit oder den Vermieter im Nacken sitzen zu haben.

Digitalisierung

Wir sehen in der Digitalisierung an Universitäten große Chancen, zum Beispiel im Hinblick auf transparente Forschung und Papiereinsparung. Unabdingbar ist es dabei aber für unsere Uni, Nutzen abzuwägen, selbst gestalterisch tätig zu werden und technologischen Entwicklungen nicht mehr oder minder hinterherzustolpern, wie zuletzt in der Corona-Krise zu beobachten. Nur so kann sichergestellt werden, dass Digitalisierung niemanden ausschließt und Belange wie Datenschutz und Sicherheit nicht vernachlässigt werden.

Wie wir zu allen 33 Wahlomat Thesen stehen, könnt ihr hier nachlesen.

Kandidierende

Für euch stellt sich eine vielfältige, engagierte Liste zur Wahl. Lest in den hinterlegten Kurzvorstellungen, was unseren Kandidierenden besonders am Herzen liegt.

Über die GAL und die gahg

GAL-Logo gahg-Logo

Die Grün-Alternative Liste hat sich zur StuPa-Wahl 2019 neu gegründet. Viele unserer Kandidierenden sind schon länger im Umfeld Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz aktiv. Wir arbeiten eng mit der Grün-Alternativen Hochschulgruppe zusammen und verstehen uns als deren hochschulpolitische Sparte. gahg/GAL sind Mitglied bei Campusgrün, dem Verband der Grün-Alternativen Hochschulgruppen in Deutschland.